Mots clefs : 

culture,

 

Paris

Pariser Kunstherbst


Pariser Kunstherbst


mercredi 02 novembre 2016
8
1
0
0
0
 
 

Zwischen Kommerz und Diskurs: Rund um die Kunstmesse FIAC häuften sich in der vergangenen Woche Eröffnungen, Lectures und andere Events in der französischen Hauptstadt. Dabei ging es durchaus nicht immer nur um Big Business...


© Heiko Klaas















Wer in der vergangenen Woche in Sachen Kunst unterwegs war, den zog es nach Paris. Die 43. Ausgabe der Kunstmesse FIAC, Foire Internationale d'Art Contemporain, fand im Grand Palais unweit der Champs-Élysées statt. Die Messe endete zwar schon am 23. Oktober, doch die meisten der in der "Nocturne des Galeries" überall in der Stadt frisch eröffneten Ausstellungen locken auch noch in den nächsten Wochen an die Seine.
 
Bereits am Mittwochabend, dem Abend der Vernissage der FIAC, eröffnete Gagosian in seinen großzügigen Räumen auf der Rue de Ponthieu zwei bemerkenswerte Ausstellungen: Schlüsselwerke des Bildhauers Duane Hanson wie ein übergewichtiger Gärtner auf einem Aufsitz-Rasenmäher, ein farbiger Anstreicher mit rosa Farbrolle, ein junger Surfer oder eine nachlässig abgestellte Kinderkarre mit schlafendem Kind kamen vor der abstrakten Malerei von Olivier Mosset besonders gut zur Geltung. Im Project Space und im Schaufenster an der Straße präsentierte sich dann zum ersten Mal bei Gagosian in Paris die New Yorkerin Josephine Meckseper. Die in Worpswede aufgewachsene und seit 1992 in den USA lebende Deutsche zeigt neben perfekt verarbeiteten, verspiegelten Vitrinen, in denen banale Alltagsgegenstände auf Kunstobjekte treffen, auch einige an Plakatabrisse erinnernde Motive, die sie auf Leinwand drucken ließ - eine Hommage an die Stadt Paris und die künstlerische Praxis der Nouveaux Réalistes der 1960er Jahre. 

Das direkt auf Bürgersteigniveau gelegene, großzügig bemessene Schaufenster der Galerie hat Josephine Meckseper komplett verspiegelt und mit für ihr Werk typischen Readymades etwa in Form einer verchromten Autofelge und eines Warenständers mit Birkenstock-Sandalen ausgestattet. Eine geradezu provozierende Hyper-Inszenierung von Konsumgütern also - durchaus auch als Anspielung darauf, dass es auch in Paris eine gewisse Tradition gibt, aus Demonstrationen heraus Schaufensterauslagen zu zerstören und zu plündern. Man darf gespannt sein, wie die hochästhetischen, dabei aber durchaus auch kapitalismus- und gesellschaftskritisch unterfütterten Arbeiten Mecksepers beim Pariser Publikum ankommen.
Zu den weiteren Höhepunkten der Galerienschauen während des Eröffnungsreigens am Donnerstagabend gehört die Gruppenschau "Ether" bei Chantal Crousel im Marais. Sie versammelt Arbeiten, die sich mit dem Ätherischen, also dem laut Aristoteles "fünften Element", auseinandersetzen, darunter ein imposantes Aquarium mit schwebendem Felsbrocken und lebendem Urgetier von Pierre Huyghe, Inkjet-Prints von Wade Guyton und Landschaftsaufnahmen von Wolfgang Tillmans. 


Im multikulturell geprägten Künstlerstadtteil Belleville hingegen zeigt die Galerie Jocelyn Wolff neue, unter die Haut gehende Filme des Deutschen Clemens von Wedemeyer, die auf gefundenem Amateur-Material aus der Zeit des Dritten Reiches basieren. Wedemeyers Ausstellung "P.O.V." (point of view) basiert auf 16mm-Filmmaterial, das ein deutscher Wehrmachtsoffizier zwischen 1938 und 1942 aufgenommen hat. Zu sehen sind neben zerstörten Städten und aufgedunsenen Pferdekadavern auch zackige Begrüßungsrituale unter Offizieren und daneben das gemeinsame nackte Baden im Teich eines von der Wehrmacht beschlagnahmten Schlosses. Das Erschreckende daran: Die scheinbare Vereinbarkeit soldatischer Grausamkeiten mit nahezu kindischer Ausgelassenheit.
 
Ein Paukenschlag dann bei Thaddaeus Ropac im Marais: Der Salzburger präsentiert ein Konvolut mit überwiegend großformatigen Werken des US-Amerikaners Robert Rauschenberg aus den 1980er Jahren. Daneben ist es ihm gelungen, einen original Flaschentrockner von Marcel Duchamp anbieten zu können. Dieses signierte Exemplar aus dem Jahre 1959 mit dem offiziellen Titel "Replik des verlorenen Originals von 1914" stammt aus dem Besitz des 2008 verstorbenen Robert Rauschenberg. Es ersetzt praktisch das verschollene Ur-Exemplar, also das erste Readymade der Kunstgeschichte überhaupt. 

Anlässlich der Ausstellung "Kunst und das gefundene Objekt" 1959 in New York hatte Duchamp seinen Freund Man Ray gebeten, in einem Pariser Kaufhaus einen Flaschentrockner zu kaufen und diesen nach New York zu verschiffen. Später hatte Rauschenberg das Exemplar dann direkt von Duchamp zum Freundschaftspreis von drei US-Dollar erworben. Die Rauschenberg Foundation bietet es jetzt zum Kauf an, um damit andere Aktivitäten zu finanzieren. Eingebettet in eine Schau mit Notizen, Briefen und Fotografien in Vitrinen, schwebt das eigens von einem Wachmann beschützte Objekt der Begierde jetzt frei von der Decke hängend im Raum. Perfekt ausgeleuchtet, verdoppelt es seine besondere Aura noch durch einen kühnen Schattenwurf. Einzige Voraussetzung des Verkaufs: Ropac muss den "Porte-bouteilles" in eine Museumssammlung vermitteln, wo er dann dauerhaft präsentiert werden soll.
 
Ortswechsel: Der von einem Meteoriten erschlagene Papst Johannes Paul II., der betende, knieende Hitler en miniature, ein Blechtrommler auf einer barocken Ballustrade: Die Ausstellung "Not Afraid of Love" in den prächtigen, opulenten Räumen der Monnaie de Paris Rive gauche versammelt jetzt ausgewählte Werke des 1960 in Padua geborenen Italieners Maurizio Cattelan. Der Clou: Der selbstironische Künstler tritt in seinen naturalistisch gehaltenen Skulpturen häufig als sein eigenes Alter Ego auf. Aus einem Loch im Parkett herauslugend, an einem Garderobenhaken hängend oder mit seinem eineiigen Zwilling in einem altmodischen Ehebett liegend.
 
The place to be am Freitagabend war dann der neue Hot Spot der Pariser Kunstszene: "La Colonie", der frisch bezogene Ausstellungsraum mit angegliederter Bar und Restaurant von Kader Attia auf der Rue Lafayette unweit des Gare du Nord im multikulturell geprägten 10. Arrondissement. Der in Berlin lebende diesjährige Gewinner des Prix Marcel Duchamp hat ein ganzes Gebäude gekauft und es zu einem Zentrum für Ausstellungen, Musik und politisch-intellektuellen Diskurs umgebaut. Eröffnung war am 17. Oktober. Das Datum war bewusst gewählt. Es ist der Jahrestag der Pariser Demonstrationen für die Unabhängigkeit Algeriens am 17. Oktober 1961, die in einem Massaker endeten, in dessen Verlauf bis zu 300 Algerier von der Polizei getötet wurden. 


Am Freitagabend gab es dann ein Gespräch zwischen Kader Attia und dem italienischen Künstler Michelangelo Pistoletto über die Bedeutung und metaphorische Aufladung von Spiegeln. Außerdem Couscous für 300 Gäste, von der Mutter des Künstlers gekocht. Für Musik und Getränke sorgten seine Brüder - alles also ein Family Business. "La Colonie" ist aber auch ein experimenteller und für alle offener Ort, auf den Paris lange gewartet hat. Attias erklärtes Ziel ist es, "Leute mit den unterschiedlichsten Horizonten zusammenzubringen - vom Akademiker bis hin zum Sozialarbieter aus den Banlieues und den Jungen und Mädchen, die er betreut". "Solche Räume gibt es ja in Berlin zuhauf, aber hier fehlte so etwas bisher", so eine französische Kuratorin.
 
In Paris tut sich also etwas in Sachen Kunst. Neben dem Aspekt des Verkaufens kommt auch die inhaltliche Auseinandersetzung nicht zu kurz. Und schon Mitte November trifft sich dann die internationale Fotoszene wieder im Grand Palais bei der Paris Photo, der wichtigsten Fotomesse der Welt. Bienvenu!
 
Mots clefs : 

culture,

 

Paris

Pariser Kunstherbst

Plus d'actualités
10/03/2017 | 14:53

Rencontres Internationales Paris/Berlin

Du 13 au 19 mars auront lieu à la Gaîté Lyrique à Paris les Rencontres Internationales Paris/Berlin. L'Allemagne est présente cette année avec 23 oeuvres.
Rencontres Internationales Paris/Berlin
18/04/2016 | 16:27

Le "Paris Berlin" d'Antoine Villoutreix

Antoine Villoutreix sort son album "Paris Berlin", un titre déjà vu quelque part... ParisBerlin l'a rencontré dans un café de Prenzlauer Berg.
Le &quote;Paris Berlin&quote; d'Antoine Villoutreix
19/10/2016 | 12:40

Von Georg Elser zur Weißen Rose

"Was konnten Sie tun?" Diese Frage stellt eine neue Ausstellung zum Widerstand gegen den Nationalsozialismus in Paris. Wir waren für euch dort.
Von Georg Elser zur Weißen Rose
18/05/2016 | 15:26

Accord de Paris : quels impacts ?

La COP21 paraît déjà loin, et pourtant... La dernière revue Visions franco-allemandes s'intéresse aux répercussions de l'Accord de Paris sur les politiques environnementales...
Accord de Paris : quels impacts ?
11/04/2016 | 16:31

La Berlinale s'invite à Paris

Vous n'avez pas pu vous déplacer en février dernier pour la Berlinale ? Afin de rattraper cela, du 13 au 15 avril, un gros plan sur la dernière édition du festival...
La Berlinale s'invite à Paris
Rédiger un commentaire
  
Nom *
Email *
Votre commentaire *
Recevez la newsletter
du franco-allemand et retrouvez
tous les mois l'actualité européenne
OK
Sondage
A votre avis, La France et l'Allemagne, sont-ils encore les moteurs de l'Union Européenne ?
Oui
Non
Dans l'agenda
Retrouvez nos magazines, des articles à l'unités et de nombreux cadeaux Parisberlin (livres, t-shirts, tasses etc...) dans notre boutique !
CMS Hasches Sigle
© All Contents |  Contacts | Mentions légales
{POPUP_CONTENT}